Rechtswissenschaftliches Institut

Home
An-/Abmeldung
Kontakt
Zentrum für rechtsgeschichtliche Forschung
Universität Zürich
Abteilung Rechtsvisualisierung
unilogo




Bilddatenbank

Die Bilddatenbank erfasst eine Sammlung im Umfang von 15'000 Bildern. Die Sammlung setzt sich aus vier Blöcken zusammen:

1.
Sammlung Bader-Künssberg: Die stark auf Rechtsarchäologie und Rechtliche Volkskunde ausgerichtete Sammlung ist nach Schlagwörtern geordnet und deckt insbesondere die folgenden thematischen Bereiche ab: Armbrust, Arbeiterschutz, Asyl, Axt, Baum, Brücke, Brunnen, Buch, Dorf, Ehe-Familie, Eid, Einfang, England, Etter, Zaun, Fahne, Fehde, Folter, Galgen, Gant, Garten, Gelehrte (Juristen, Schreiber und Notare), Geleit, Zoll, Gericht, Gesetzgebung, Geste, Grenzzeichen, Haus, Parlamente, Versammlungshäuser, Heilige, Hexenglaube, Hoheitszeichen, Immunität, Justitiadarstellungen, Karten, Kelch, Krug, Becher, Kerze, Kette, Kloster, Kreuz, Kuss, Lanze, Löffel, Lehen, Marken, Markt, Masse, Notare.
2.
Sammlung von Notarsigneten: Die vor allem aus frühneuzeitlichen Notarssigneten bestehende Sammlung wird ergänzt durch eine umfassende - aus der Sammlung hervorgegangene - Notarskartei, die Tausende von Personalkarten aufweist.
3.
Sammlung Pfenninger: Die Sammlung Pfenninger besteht aus strafrechtshistorischen Bildern und Darstellungen, die kriminologische und kriminalistische Aspekte zum Inhalt haben.
4.
Neuzugänge: Die Neuzugänge sind thematisch nicht geordnet. Ihnen gemeinsam ist der Bezug zwischen visueller Medialität und Normativität.

Die Rechtsbilddatenbank und die damit verbundene Rechtsbildersammlung lassen sich wie folgt erschliessen: Bildarchiv, Ikonographie, Ikonologie, Rechtsbild, Rechtsbilder, Rechtsgeschichte, Rechtsikonographie, Rechtsikonologie, visuelle Rechtskommunikation, Rechtsvisualisierung, Visualisierung. Wissenschaftler, die sich mit den Aufbau der Bildersammlung und/oder der Bilddatenbank befasst haben oder befassen, sind: Eberhard Freiherr von Künssberg, Karl Siegfried Bader, Clausdieter Schott, Andreas Thier und Colette R. Brunschwig.